top of page

#3 - Warum?

Aktualisiert: 20. Jan. 2023


In den vorherigen Blogbeiträgen haben wir beschrieben, wie es überhaupt zu der Idee der Weltreise kam. Dort haben wir auch beschrieben, welche persönlichen Motive uns antreiben, dieses Abenteuer anzugehen: Wir wollen einerseits unserer Leidenschaft des Reisens nachgehen, andererseits wollen wir unsere beiden persönlichen Grenzen austesten, sie erreichen und an der einen oder anderen Stelle auch mal überschreiten. Nun wollen wir noch einmal die zweite Seite des "Why" beleuchten.


Bild: Pohlig


Dass wir uns intensiver zu zweit mit den Themen Inklusion und Behinderung auseinandersetzen, ist mittlerweile schon 1 1/2 Jahre her. Denn da haben wir unseren Podcast "Hürdenläufer" gestartet, in dem wir zu zweit über genau diese Themen sprechen und diskutieren. Es kommt also nicht ganz aus heiterem Himmel, dass wir auch unsere Weltreise öffentlichkeitswirksam auf diese beiden Themen beziehen, beziehungsweise wir die Weltreise der Inklusion widmen. Es hat auch nicht lange gedauert, bis wir uns nach der Idee, eine Weltreise zu machen, darüber im Klaren waren, warum wir diese Reise überhaupt machen wollen. Klar, weil wir das Reisen lieben, aber eben auch, weil wir uns für eine inklusive Welt einsetzen wollen. Schließlich haben wir den Traum, dass eines Tages Inklusion der Standard und nicht die Ausnahme innerhalb einer jeden Gesellschaft ist. Um das zu erreichen, braucht es solche Projekte, um den Themen Behinderung und Inklusion die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken. Davon sind wir fest überzeugt!



Wir wollen der Menschheit zeigen, was mit einer Behinderung alles möglich ist und dass man durchaus als "Interabled Duo" reisen kann. Es gibt einfach noch zu viele Menschen da draußen, die mit dem Thema Behinderung nichts anfangen können oder gar Berührungsängste vor behinderten Menschen haben. Das ändert sich nur, so unsere Meinung, wenn man diese Themen in der Öffentlichkeit anspricht. Und je ausgefallener man die Themen in der Öffentlichkeit anspricht, desto mehr Aufmerksamkeit bekommen sie. Ist doch logisch oder? Mit einer Weltreise über 6 Kontinente in einem Jahr, sind wir zumindest nicht gewöhnlich. Aber irgendwie auch doch, zumindest wollen wir das sein. Denn unser Ziel ist es, dass es in Zukunft die Normalität sein wird, dass behinderte Menschen eine Weltreise machen. Alleine oder so wie wir, als "Interabled Duo" oder "Interabled Group". Zumindest so normal, wie es bei gesunden Menschen auch der Fall ist.



Denn bei gesunden Menschen ist eine Weltreise auch die Normalität. Wir wissen ganz genau, dass wir uns in einer privilegierten Situation befinden. Viele Menschen haben einfach nicht die Mittel oder auch die Zeit, eine solche Reise zu machen. Dafür, dass sich uns diese Möglichkeit bietet, sind wir sehr dankbar. Und wir wollen auch unsere Reise dafür nutzen, um auf die nicht privilegierten Menschen dieser Welt aufmerksam zu machen. Zusammen mit "Handicap International" starten wir deswegen eine Spendenkampagne, um behinderte Menschen in Not zu unterstützen. Das ist für uns Pflicht und eine Selbstverständlichkeit!




56 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mehr als Rampen!

Comentários


bottom of page